Das „Interdisziplinäre Forum Digitaler Textwissenschaften“ (InFoDiTex)

Im Oktober 2016 haben mein Kollege Christopher Nunn (@chnunn) und ich aus einer „Kaffeelaune“ heraus das „Distant Reading Forum“ gegründet, das wir später in „InFoDiTex“ umbenannt haben. Unser Konzept war von Anfang an, uns in einer für alle Disziplinen, die – wie auch immer – mit Texten arbeiten, offenen Runde über Theorie und Methoden der Digital Humanities auszutauschen und interdisziplinär in Kontakt zu kommen. Inzwischen ist InFoDiTex zu einer Junior Research Infrastructure gewachsen, in der Kooperationen zwischen geisteswissenschaftlichen Fächern und Computerwissenschaften entstanden sind und weiterhin entstehen (InFoDiTex: What We Do and What We Want).

Im InFoDiTex übernehmen Christopher Nunn und ich alle administrativen Aufgaben. Gemeinsam mit unserem interdisziplinär besetzen Advisory Board planen wir monatliche Veranstaltungen mit Vorträgen von Heidelbergern und externen Wissenschaftler*innen, mit Methodenreflexionen oder Dialogen mit der Universitätsbibliothek Heidelberg und Vertreter*innen aus der IT-Branche, Wirtschaft, Medien und Journalismus. Seit Januar 2019 wird das Forum durch das Field of Focus 3: Kulturelle Dynamiken in globalisierten Welten der Universität Heidelberg gefördert und es erreichte wenige Wochen später bei der Abstimmung zu den DH Awards in der Kategorie „Best Use of DH For Public Engagement“ 2018 die Platzierung als 2nd Runner.

Weitere Informationen zum Forum mit Programm, Tools zur digitalen Textanalyse, Linkliste und Kontaktmöglichkeiten sind auf der Webseite der Universität Heidelberg zu finden sowie im Blog des InFoDiTex, auf dem ich regelmäßig zu Themen der Digital Humanities und der digitalen Textanalyse schreibe (siehe meine Blogposts dort).